Webcam Ziegenküppel ref

Webcam Burghofen ref

Eine interessante Entdeckung an der Eingangstür es ehemaligen Wohnhauses der Fam. Gisselbach in Burghofen.
Das große "R" an der Eingangstür des leerstehenden Hauses Thüringer Str. 6 könnte viel erzählen aus seiner Geschichte, von seinen Erbauern, seinen Bewohnern, aus vergangenen Zeiten. Darüber ein Balkenkopf mit der Jahreszahl 1798. Wie mir Marlene Schäffer, die heutige Besitzerin,  berichtete, hat sie dieses geschwungene "R"  am Eingang zu Schloss Neuhaus im Solling bei einem Besuch wiedererkannt. In welchem Zusammenhang stehen diese beiden Gebäude? Die beiden Jahreszahlen sagen evtl auch etwas aus - 1798 Burghofen - 1791 Schloss Neuhaus im Solling. Beide Gebäude wurden fast zeitgleich gebaut.

Lehrer Fiebelkorn schrieb die Dorfchronik

Große Anerkennung zollten der ehemalige Bürgermeister, Heckmann und alle Besucher eines gemütlichen Abends des Männergesangvereins und des Gemischten Chores dem nach dreijähriger pädagogischer Tätigkeit an die Schule von Oetmannshausen versetzte Lehrer Fiebelkorn für die Schaffung einer umfangreichen Dorfchronik über die Entstehung des Dorfes bis zum heutigen Tage. Lehrer Fiebelkorn hatte an jenem Abend, erstmalig einige Kostproben aus der Chronik dargeboten und überaus reichlichen Beifall dafür erhalten.

Führt der Weg eines Wanderers vom Osten her in das Tal der Schemmer, so sieht er bald hinter Friemen die roten Dächer von Burghofen am Fuße des Wilden Steins aufleuchten. Das saftige Grün der Wiesen zu beiden Seiten des Schemmerbaches und die wechselnden Farben des Laub- und Nadelwaldes an dem Berghang zu seiner Linken begleiten den Wanderer bis zum Eingang des Dorfes. Die Fachwerkhäuser zusammen mit den gepflegten Vorgärten entlang der Straße ergeben ein freundliches und sauberes Dorfbild, das durch zwei mitten im Ort zusammenfließende Bäche belebt wird.

Geschichten nach existiert Burghofen seit Anno 830 n. Chr.

Die Kirche

Burghofen existiert angeblich seit 830 und auf dem Wilden Stein soll eine Holzburg zur Überwachung der durchgehenden Sälzerstraße gestanden haben. Daher könnte auch der Name „Burghofen“ (die Burghöfe) stammen. Die erste urkundliche Erwähnung Burghofens ist allerdings wesentlich später.