Webcam Ziegenküppel ref

Webcam Burghofen ref

Zwischen Feriengüsten und Gastgebern herrscht ein guter Kontakt

"Wer auch in Zu­kunft Ferlengäste haben will, muß viel zu ihrer Unterhaltung tun." Das war die De­vise, unter der der Heimat und Verkehrs­verein Burghofen Ferlengäste und Einhei­mische zu einem Dorfabend in den Saal der Gastwirtschaft Borschel eingeladen hatte. Nach zwei Heimatliedern, vorgetra­gen vom Gemischten Chor Burghofen un­ter Leitung von Chorleiter Jakob, führte die Landjugendgruppe Hiarmuthsachsen un­ter Leitung von Marlene Wetzel, Burgho­fen, Volkstänze verschiedener Länder vor.

Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Burghofen, Günther Huck, hatte zu Anfang des Abends die Berliner und Hamburger Gäste besonders herzlich begrüßt. Mit diesem Abend solle eine Brücke zwischen Berlin und Hamburg einerseits und Burghofen andererseits geschlagen werden. Huck gab den Gästen. einen kurzen Überblick über die Entstehung und Entwicklung der Gemeinde. Auch das gute Abschneiden im Dorfverschönerungswettbewerb in den letzten vier Jahren, in denen die Gemeinde dreimal als Gruppensieger aus dem Wettkampf hervorgegangen war, wurde erwähnt.

Bürgermeister Heckmann, der die Gäste im Namen der Gemeinde begrüßte, wünschte einen guten Kontakt zwischen Feriengästen und Dorfbewohnern. Man müsse nicht nur arbeiten, sondern auch gemeinsam feinern können, um die freundschaftlichen Kontakte weiter zu vertiefen. Heckmann wünschte allen Feriengästen, zur Zeit ist Burghofen voll belegt, gute Erholung und eine erholsame Ruhe.

Nach weiteren Liedvorträgen und Vorführungen der Landjugend zeigte Erich Ebel in Farbdias Burghofen einst und heute. Außerdem führte er Filme über den Bau der Schutzhütte und das Pfadfinderleben der Kinder der Dorfschule sowie Dias von Begebenheiten im Dorf vor.

Was noch besser gemacht werden müsse, sei die Auszeichnung der Wanderwege. Bedauert wurde auch das Fehlen eines Schwimmbades, eines Kinderspielplatzes oder einer Sportstätte im Raum um Burghofen. Alle Feriengäste stimmten darin überein, daß das Fehlende nur nach und nach geschaffen werden könne.

 

 

Während des Dorfabends trug der Gemischte Chor Burghofen unter Leitung von Dirigent Wilhelm Jakob (Schemmern) zahlreiche Lieder vor.